web 2.0

Tipps und Tools zur Farbwahl – Wohnraumgestaltung

Partnerlink - von www.stil-dekoration.de

Die Qual der Wahl, wenn es um Farben geht, nicht wahr? Wenn man zu Farben nicht gerade einen guten Bezug hat und es an der Vorstellungskraft happert, dann kommt schon öfter mal die eine oder andere Katastrophe raus, bei der Wohnraumgestaltung.

Ich meine, wie soll man das auch immer richtig treffen, wenn man bedenkt, dass das menschliche Auge 20 Millionen Farben unterscheidet, genau aus diesen 4 richtige in Kombination setzen, ist ja schon viel schlimmer wie Lotto spielen.

Genau deswegen gibt es dazu einige interessante Tipps und Tools (Werkzeuge) im Internet. Einige Tipps möchte ich geben und einige Websites präsentieren, die einem dabei helfen sollen, die Richtige Farbentscheidung zu treffen.

Tipps zur Farbwahl im  Wohnraum

Eins vor weg, es gibt zwar 20.000.000 Farben, aber sehr viele, dir wir nicht mal berücksichtigen werden, die niemand auch nur im entferntesten sich auf die Wand klatschen würde.

Generelle Tipps, die eigentlich immer greifen:

  • Machen sie kein kunterbuntes Zimmer, wenn es stylisch und modern wirken soll, oder sie sich darin behaglich fühlen wollen. Mehr als 4 Farben , oder 3 ist schon zu viel des Guten.
  • Es ist viel schwieriger 4 verschiedene Farben einander anzugleichen, als 4 Farbnouancen. (Farbtöne) Oft wirken Farbtöne gemeinsam viel edler, als wenn die Wand/Decke alleine schon 4 verschiedene Farben hat.
  • Bedenken sie, dass ein Raum nicht nur von Wandfarben lebt, sondern auch von den Möbeln und der Deko. Wenn die Möbel dunkel sind, die Deko bunt und die Wände 2-3 Farben haben, haben sie bereits 4-5 verschiedene Farben. Insgesamt. Wenn dann die Möbeln auch noch unterschiedliche Farben haben, wird das nicht mehr besonders trendig.
  • Es ist sehr anstregend und unruhig, wenn jedes Zimmer starke Unterschiede in der Helligkeit der Farben hat. Z.B.: Vorzimmer, hell, warm, pastell. Wohnzimmer, knallig, grell, bunt. Schlafzimmer, öde, grau, etc. Also achten sie auf eine von der Tönung her, einheitliche Farbgebung. D.h. nicht selbe Farbe, aber ähnliche Tönung und Wärme der Farben.
  • Wenn sie eine Wand haben und diese unterteilen wollen optisch, muss nicht immer die Wandfarbe, das tun. Es kann auch ein Streiflicht, Deckenlicht, Wandsticker, Tapetenmuster, etc auf der Wand eine optische Trennung erzeugen. Wenn man den Raum als Ganzes betrachtet, wird man immer mehr feststellen, dass die Wandfarbe eigentlich zur Untermalung dessen dient, was dort steht. Sie selbst ist selten und nur punktuell ein Akzent und deswegen ist zuviel des Guten, ganz schlecht.
  • Wenn sie sich zwischen einige Farben nicht entscheiden können, wählen sie die etwas hellere Farbe, damit liegen sie meistens richtig. Mit hell ist nicht, knallig gemeint. Die Farben sind auf einer großen Fläche, meist etwas kräftiger, als man es sich vorstellt, deswegen im Zweifelfall, die hellere nehmen.
  • Gar keine Farbe im Raum und alles weiß lassen, ist eigentlich ziemlich fad und wirkt meiner Meinung nach zwar nicht falsch, aber man kann da sicherlich was draus machen.
  • Decke und Wände, sollten nicht die selben Farben habe, außer man zieht ein Muster von einer Wand bis über die Ecke.

Wenn man sich an diesen Regeln hält, sollte man sich schon vernünftige Rahmen gebildet haben und sich die Möglichkeiten bereits gut eingegrenzt haben. Ich möchte euch nun ein paar Farbzusammenstellungen zeigen und erklären, was was sein könnte:

Farbgestaltung - Wohnraum

Man sieht im Grunde 2 Farben. Braun mit 2 Abtreppungen(Nouancen) und das dunkle Türkis mit 1 Abtreppung. Da sieht man gleich Wände, Holz und Deko raus.

Farben - Wohnraumgestaltung

Das hier sind fast nur Abtreppungen. Man könnte eine Wand mit der 4-ten Farbe streichen, als Akzent. Farbe 5 eventuell als Muster dazu verwenden. Möbel könnten hell (Farbe 2) mit dunkler Deko (Farbe 3) sein. Farbe 1 ensteht durch Licht auf die Wand, auf Farbe 4.

Farbgestaltung - Wohnraum

Das wäre so ein typischer Bibliothekstil, ein etwas gediegener, ruhiger Stil. Auch hier schwach 2 Farben mit Nouancen. Hier könnte man auf Grund der Ähnlichkeit sich etwas mehr spielen auf der Wand mit mehreren Farben. Möbel wären dunkel und als schwacher Kontrast die hellen Beigetöne (z.B. die Polstermöbel, Sessel, Sesselbezüge, Tischläufer, etc.)

Farben - Jugendzimmer

Das sind so knallige Trendfarben. Hiermit könnte man Muster auf einer hellen Wand(Farbe 2) machen. Z.B.: Streifenmuster, oder Kreismuster. Ideal für jugendlichem Wohnstil. Die Farben eignen sich fast nur als Akzente auf sehr hellem Hintergrund. Wenig einsetzen reicht hierbei, damit der Effekt zur Geltung kommt.

Farbgestaltung 5 - modern - braun

Das sind auch Trendfarben, mit denen man Was schickes Zaubern kann. Es ginge weiße Wände, mit einem Mix aus Streifen von diesen Farben. Möbel auch weiß oder Farbe 4 dazu. Deko kann dann fast alle Farben beinhalten, aus den 5.  Vollflächig wäre fast etwas gewagt mit eines dieser Farben.

Ich hoffe die Beispiele erklären, was ich meine. 1-2 Farben nehmen, ein paar Farbnouncen dazu, oder in selber Farbtönung harmonierende Farben und schon hat man eine gute Mischung für den gesamten Raum. Dabei kommen dann diese Farben nicht nur auf die Wand, sondern in Möbel, Deko und Wand vor.

Partnerlink - von www.stil-einrichtung.de

Man kann sich auch mal “Wohnen nach Wunsch” im TV ansehen, die Designerin dort, mach das wirklich nicht schlecht und macht es eigentlich auch genau so.

Zwei nützliche Websites

Als gute Insipiration kenne ich die Seite von colourlovers.com . Dort kann jeder Farbzusammenstellungen  publizieren und man findet wirklich viele und vorallem trendige Farbgestaltungen. Man kann sich Inspirationen für Websites, Druck und Designvon dort holen, aber auch für die Farbgebung von Zimmer. Einfach mal durchblättern, ist wirklich sehr interessant.

Die andere Website ist colorschemer.com . Dort kann man sich sehr intuitiv Farbabtreppungen, also die Farbnounancen generieren lassen. Man kann auch von Farbe zu Farbe springen und somit rascher zu dem hin kommen, was man sich vorstellt. Durch das “heller/dunkler” machen, kann man auch gleich das von allen Farben verstellen. Sehr hilfreich eben, wenn man noch genau das hat, was man will. (Auch dort gibt es eine Gallerie mit Farbzusammenstellungen, diese sind aber nicht alle sehr gut geeignet für Wohnraumgestaltung, trotzdem zum durchblättern: colorschemer.com/Galerie

Mit diesen zwei tools, kann man ziemlich sicher das zusammenstellen, was man braucht, um seine passenden Farben zu finden.  Also viel Spaß bei der Farbgestaltung 😉

Andere interessante Artikel:

Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Dann setzen Sie ihn als Lesezeichen bei:

Diesen Artikel bei Mister Wong als Lesezeichen setzen Diesen Artikel bei Linkarena als Lesezeichen setzen Diesen Artikel bei Infopirat verlinken Scoop oneview - das merk ich mir! Diese Seite zu Favoriten.de hinzufügen Diese Seite zu Favoriten.de hinzufügen
13 Kommentare zu “Tipps und Tools zur Farbwahl – Wohnraumgestaltung”
  1. Ich habe durch Zufall eben die Homepage entdeckt.
    Sie haben sehr gute Tipps und Anregungen.

    Mit freundlicher Empfehlung

  2. Danke, dir.

    Die Seite ist auch noch “relativ neu”, hoffe dennoch auf immer mehr “zufällige Besucher”.

    Sergiu

    (ich erlaube es mir, jeden meiner Leser zu dutzen, bitte nicht falsch interpretieren)

Ein Kommentar hinterlassen