web 2.0

Das Einrichtungshandbuch – ein Ratgeber beim Einrichten

Ich habe es bereits im letzten Rückblick der vergangenen Wochen kurz erwähnt, dass ich an einem Projekt gearbeitet hatte. Dieses ist nun soweit fertig, dass es funktionstüchtig ist und schon mal vorgestellt werden kann. Es handelt sich um ein weiteres Einrichtungsprojekt, als Ergänzung zu diesem Blog. Es ist ein Einrichtungshandbuch und Ratgeber.

Auf meiner Liste mit Projekten, die ich durchführen will, ist dieses schon mehrere Monate verzeichnet. Das/Der Blog (ich kann mich mit das Blog einfach nicht anfreunden) ist in seiner Art und Weise, ein schönes Instrument, um persönliche Erfahrungen, Meinungen,News und Lesenswertes zu präsentieren, doch leider ist durch die chronologische Auflistung der Beiträge die Navigation schwer beinträchtigt. Es gibt zwei Arten von Besuchern hier, diese die ständig mitlesen und dadurch ältere Beiträge nicht weiter interessieren, weil sie diese bereits kennen und jene, die durch Suchmaschinen direkt auf vorhandene Artikel einsteigen. Letztere haben es von dort aus schwer, alles andere, dass zum selben Thema passt zu finden. Ich muss Artikel immer wieder nachbearbeiten und verlinken untereinander, damit alle Besucher was davon haben.

Einrichtungshandbuch

Diesen Umstand kann man zum Teil mit sneezepages, also so Einzelseiten, mit den wichtigsten Blogartikel umgehen, aber nicht wirklich lösen. Ich habe mich entschieden eine Einzelseite dafür zu schaffen.

Das Einrichtungshandbuch – Sinn und Ziel des Projekts

Ein wichtiger Grund, weshalb ich das Einrichtungshandbuch erstellt habe ist eben der bessere Aufbau und die bessere Unterteilung der Informationen. Ich möchte mit meinen Projekten den Lesern und Besuchern meiner Websites nützliche Informationen zum Einrichtungsprozess geben. Dabei ist das Finden der Informationen eben ein wichtiger Punkt.

Das Einrichtungshandbuch ist so aufgebaut, von der Menüführung, dass der Einrichtungsprozess durchschritten wird. Vom ersten Schritt der Vorbereitung bis hin zur Ausführung und der Finanzierung von Einrichtungsprojekten. Ich habe Punkte zum Entwurf und zur Gestaltung eingefügt und auch den wichtigen Punkt des Einkaufens.

Es sollen alle Bereiche im Laufe der Zeit gefüllt werden mit Inhalten und Linktipps. Ebenso Inhalte zum runterladen, werden angeboten sein. Es handelt sich eben wirklich dabei um ein Handbuch für Einrichtungsprojekte. Ich werde versuchen von der Planung bis zur Ausführung, Tipps und Ratschläge in Kurzform zu geben und dabei auch Querverweise zu Artikeln von hier geben. Die zwei Projekte, das Blog hier und das Handbuch auf der anderen Seite, sollen sich ergänzen. Dort gibt es Inhalte in Kurzform, Linktipps und Inhalte zum runterladen und hier gibt es lange Artikel, News und Erfahrungen. Hier gibt es Intaraktion, durch eine Kommentarfunktion, dort wird es nur ein Nachschlagewerk und Informationsplattform werden.

Handbuch-Einrichtung-Screenshot

Zur technischen Seite

Die gesamte Seite habe ich selbst programmiert. Es rennt auch kein Bloggingsystem oder CMS dahinter. Dazu habe ich auch ein eigenes Administrationsbereich geschaffen und kann damit sehr gut Inhalte, Links, Anzeigen, etc. individuell anpassen und vorallem automatisieren. Hier auf dem Blog rennt WordPress, ist sehr professionell, dennoch hat es ein paar Einschränkungen, die mich stören, deswegen habe ich das Einrichtungshandbuch von der Picke auf selbst programmiert.

Das Design habe ich auch selbst erstellt. Es soll ein Schreibtisch darstellen, sieht man hoffentlich. :) Ich bin zufrieden, das Menü kann besser aussehen, daran arbeite ich noch. Es folgen da und auch bei anderen Projekten dann bald auch Erweiterungen und Neuerungen in einigen Bereichen.

Aus technischer Seite, steckt eben viel mehr dahinter als man so auf dem ersten Blick sieht. Das System im Hintergrund kann auch für andere Websites verwendet werden und wird es auch auf neuen von mir.

Inhalte und Werbeeinblendungen

Die Inhalte auf dem Einrichtungshandbuch verfasse ich wieder alle selbst. Ich kenne leider niemanden, der mich darin unterstützen könnte. Zum einen, verdiene ich da viel zu wenig, um jemanden, der wirklich Ahnung hat, auch angemessen entlohnen zu können, zum anderen sind die Profis auf diesem Gebiet, keine erfahrenen Internetuser, die sich mit so etwas auskennen. Ich bin nicht traurig deswegen, da ich auch nicht plane Projekte mit fremden Schreibern zu führen, bzw. irgendwie fremd zu vergeben. Ich programmiere, entwerfe und führe alle Seiten alleine. Dabei habe ich mir schon vom Anfang an einen Plan gemacht, wie ich Inhalte so produziere, dass mir genug Zeit bleibt, für andere Seiten. Derzeit läuft das sehr gut und das wird auch weiter so bleiben.

Ich möchte auch keine Texter bezahlen, die von der Materie eigentlich keine Ahnung haben, nur um Inhalte für Suchmaschinen zu produzieren. Das ist Schwachsinn in meinen Augen. Mag für andere Bereiche sinnvoll sein, aber nicht für das was ich vorhabe.

Werbeeinblendungen und Werbepartner sind auf dem Einrichtungshandbuch erst mal wieder meine Partnershops und deren Produkte, ebenso google-adsense und ein paar andere Werbenetzwerke. Es bleibt immer noch als einzige Einnahmequelle eben, die Werbung. Ich überlege da auch neue Kanäle zu erschließen, aber noch nicht jetzt.  Werbung bleibt weiterhin getrennt vom Inhalt und dient als Einnahmequelle. Es funktioniert teilweise nur wie gewünscht. Manche Sachen funktionieren, andere gar nicht.

Für die Zukunft werde ich auch öfter in das Handbuch verlinken und zurück. Ich weiß nicht ob google das gefällt, aber den Usern soll es helfen. Für mich ist google eher zweitrangig, da ich auch gar kein SEO und Marketing in dem Sinn mache. Derzeit ist es noch eher leer, aber Inhalte kommen mit der Zeit 😉

Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Dann setzen Sie ihn als Lesezeichen bei:

Diesen Artikel bei Mister Wong als Lesezeichen setzen Diesen Artikel bei Linkarena als Lesezeichen setzen Diesen Artikel bei Infopirat verlinken Scoop oneview - das merk ich mir! Diese Seite zu Favoriten.de hinzufügen Diese Seite zu Favoriten.de hinzufügen
Ein Kommentar hinterlassen